Category: Video

Region: News

Translations: en, fr, de, tr, ru

3 min read

Fallstudie: Zeonbud Ukraine

Written on 18 Jun 2019


Einer der interessantesten Fälle, an denen SES in den vergangenen Jahren gearbeitet hat, war ein Projekt, bei dem SES und Zeonbud zusammengearbeitet haben, um ein landesweites DTT (Digital Terrestrial Television Network) in der Ukraine zu realisieren.

Der SES-Vertriebsingenieur Yaroslav Karnakov spielte bei diesem Projekt eine Schlüsselrolle, indem er mehrere spezialisierte Aufgaben übernahm, darunter: Planung und Optimierung der technischen Lösung für das Distributionssystem, Auswahl der optimalen Satellitenkapazität, Berechnung des Versorgungsgebiets für mehrere mögliche Empfängerantennengrößen und Vorhersage der Verfügbarkeit. Er entwarf und bestimmte auch die Parameter des Bodensegments - Uplink Erdstationen und Verbindungen zur Signalzuführung. Er war während des gesamten Prozesses anwesend, nahm an den Verhandlungen teil und unterstützte sowohl die technischen als auch die rechtlichen Fragen.

"SES hat mit einem extrem schnellen Aufbau des Netzwerks dazu beigetragen. Außerdem hätte keine andere technische Lösung, unabhängig davon, ob diese auf einer IP-Bodeninfrastruktur oder auf konkurrierenden Satellitennetzen basiert, die gleiche Signalverfügbarkeit bieten können", erklärte Yaroslaw.

Das Zeonbud-Projekt in der Ukraine ist eine interessante Fallstudie, bei der die Vorteile eines satellitengestützten DTT-Netzes deutlich wurden. Yaroslaw gab uns seine Ansicht zu unseren Fragen rund um das Projekt.

SES hat vor einigen Jahren mit Zeonbud ein Großprojekt in der Ukraine abgeschlossen. Worum ging es bei dem Projekt?

Bereits 2010 wurden wir von Zeonbud bezüglich seiner Pläne zur Implementierung eines landesweiten DTT-Netzes angesprochen. Zeonbud suchte nach verschiedenen technischen Lösungen, um mehrere, zentral erzeugte digitale Pakete (oder Multiplexe) an Hunderte von Sendemasten im ganzen Land zu liefern.

Relativ kurz nach dem ersten Kundenkontakt baute SES auf Wunsch von Zeonbud das terrestrische digitale Broadcast-netz schnell und reibungslos auf.

Wie steht der ukrainische Markt im Verhältnis zu anderen Märkten in Europa?

Was DTT betrifft, so lag die Ukraine damals weit hinter dem übrigen Europa zurück. Die ersten Feldversuche wurden 1999 - 2000 nach der Verfügbarkeit der DVB-T-Technologie (Digital Video Broadcasting-Terrestrial) durchgeführt, aber seitdem wurden bis zum Zeonbud-Projekt keine großen Fortschritte gemacht.

Was waren die größten Herausforderungen?

Für SES bestand die größte Herausforderung darin, den Kunden davon zu überzeugen, dass wir in der Lage sind, den Service mit der für ein landesweites Projekt erforderlichen Zuverlässigkeit zu erbringen und gleichzeitig die Kosten auf einem angemessenen Niveau zu halten. Zu diesem Zeitpunkt war der Wettbewerb auf dem Höhepunkt. Einige Mitbewerber boten extrem kostengünstige Anlagen auf der Grundlage ungenutzter Satellitenkapazität an, ohne sich jedoch wirklich bewusst zu sein, welche Verantwortung ein Projekt dieses Ausmaßes erfordert.

Wie haben wir unsere Mitbewerber aus dem Feld geschlagen?

SES war damals wie heute der einzige Satellitenbetreiber, der über eine eigene regionale Organisation verfügte. Wir hatten ein sehr klares Verständnis für die Marktsituation und die Anforderungen von Zeonbud.

Zudem hatten wir eine sehr gute Beziehung auf technischer Ebene und verfügten über die globale Erfahrung von SES. Technisches Feedback aus ähnlichen Projekten, relevante Feldversuche in Italien und Frankreich sowie strategische Partnerschaften mit Anlagenherstellern gaben uns zusätzlichen technologischen Einblick und erweiterten Support. Es ist uns gelungen, eine Lösung zu entwickeln, die optimal auf die Erwartungen unserer Kunden zugeschnitten ist und die Zuverlässigkeit garantiert.

Wie hat SES zur Einführung des DTT-Netzes beigetragen?

SES leistete seinen Beitrag durch den extrem schnellen Aufbau des Netzwerks. Darüber hinaus hätte keine andere technische Lösung, unabhängig davon, ob diese auf einer IP-Bodeninfrastruktur oder auf konkurrierenden Satellitennetzen basiert, die gleiche Signalverfügbarkeit bieten können. SES hat dies innerhalb von zwei Monaten nach Projektbeginn realisiert, so dass sich Zeonbud auf den Aufbau der terrestrischen Infrastruktur konzentrieren konnte.

Die Lösung hat sich auch als sehr zuverlässig und mit einem absoluten Minimum an Ausrüstung in der Signaldistributionskette erwiesen. In all diesen Jahren gab es keine größeren Ausfälle im Signaldistributionsnetzwerk.

Ein weiterer wesentlicher Vorteil ist die Flexibilität der Distributionssysteme, die es ermöglicht, die Lösung auf Kundenwunsch zukunftssicher zu machen. Wir haben bereits einige technische Schritte unternommen, um das reine Signalverteilungsnetz in eine hybride DTT/DTH-Plattform umzuwandeln, die Zeonbud zusätzliche Geschäftsmöglichkeiten eröffnen soll.

Die Ukraine ist in erster Linie ein Free-TV-Markt; wie hat sich das auf das Projekt ausgewirkt?

Ich würde nicht sagen, dass diese Tatsache das Projekt negativ beeinflusst hat, ganz im Gegenteil. Ich denke, dass das DTT-Projekt von Zeonbud einen positiven Einfluss auf den Markt hatte, indem es die etablierte FTA-Landschaft aufgebrochen hat. Eine Landschaft, die zu schlechter TV-Inhaltsqualität und übermäßiger Werbung, jetzt aber zu einem Gleichgewicht in Richtung Pay-TV geführt hat.

Dies stimulierte die Konsolidierung des Kabelgeschäfts sowie die Entwicklung von DTH- (Direct-To-Home)-Anbietern, die nun mit hochwertigen Angeboten von DTT konkurrieren müssen. In Zukunft, wenn die analoge Umstellung stattfindet und wenn Zeonbud ein Pay-TV-Paket in seinem Netz auf den Markt bringen würde (und von den Regulierungsbehörden zugelassen wurde), würde dies die Wettbewerbsfähigkeit der gesamten Branche erhöhen.

Was ist der größte Vorteil der Nutzung von Satelliten als Übertragungsweg für andere Netzwerke?

Die schnelle Implementierung von Satellitendiensten bedeutet eine schnellere Bereitstellung von Kundennetzwerken jeder Größenordnung bei niedrigeren Betriebskosten. Die Unabhängigkeit von der Bodeninfrastruktur sorgt für mehr Flexibilität, so dass keine neuen Netzwerkknoten an bestehenden Standorten platziert werden müssen.

Auch aus Kundensicht ist es immer einfacher und effizienter, mit einem einzigen und hochprofessionellen Telekommunikationsdienstleister zusammenzuarbeiten, dem die großen Unternehmen der Branche vertrauen.

Was denkst du persönlich über das Projekt?

Für mich persönlich war dieses Projekt eine sehr gute Erfahrung in der Koordination und Teamarbeit, sowohl innerhalb von SES als auch gegenüber dem Kunden. Ich wünsche mir, dass es sich zu einer vollwertigen Hybridplattform für digitales Broadcasting entwickelt, die mit den aufstrebenden OTT-Plattformen konkurrieren kann. Ich hoffe, dass wir Zeonbud weiterhin unterstützen können, indem wir die beste Technologielösung anbieten und unsere eigenen umfangreichen Erfahrungen von anderen Kunden auf der ganzen Welt einbringen.

JaroslavYaroslav Karnakov
Senior Sales Engineer
SES, SES Video
Email: [email protected]
Phone: +380 44 531 9098 


Written on 18 Jun 2019

Share